Zum 10. Mal auf der Saar-Lor-Lux Touristmusbörse

Zum 10. Mal bei Saar-Lor-Lux Tourismusbörse
Ferienregion wurde von Staatssekretär ausgezeichnet

 

St Ingbert

Über 50 Aussteller zeigten auf der 17. Saar-Lor-Lux Tourismusbörse in St.

Ingbert, was sie touristisch zu bieten haben. Mit dabei die Ferienregionen Osteifel und Laacher See, vertreten durch die Stadt Mayen und die Verbandsgemeinden Brohltal, Mendig, Pellenz und Vordereifel. Petrus weiß momentan noch nicht wie er sich entscheiden soll, aber das hinderte über 12.000 Besucher nicht, sich von den Angeboten der Aussteller inspirieren zu lassen. Besonderes Interesse zeigte man für das Wandern, Vulkanismus und Kultur. Und da konnte man in der Region um den Laacher See mit einigen Pfunden wuchern. Die Traumpfade im Kreis Mayen-Koblenz und die Geologischen Wanderwege im Brohltal bekamen von den Besuchern das uneingeschränkte Interesse. Lavadome, Terra Vulcania sowie die geologischen Einrichtungen entlang der Georouten des Brohltals erfreuten sich ebensolcher Beliebtheit.

Das neben touristischen Angeboten auch die Kultur in der Ferienregion eine Rolle spielt, kam in dem neuen Kulturkalender zum Ausdruck. Insgesamt 700 Ferienkataloge und über 1.200 Broschüren wechselten ihren Besitzer. Und das alles auf Nachfrage. "Es ist schon bemerkenswert", so Frank Neideck von der Mendiger Tourismusabteilung, "daß das Interesse auch nach 10 Jahren Messepräsenz in St. Ingbert weiter ungebrochen da ist." Eine besondere Ehrung wurde der Ferienregion, zusammen mit Bad Rippoldsau-Schapbach und Kröv zuteil. Bei der Eröffnung der Messe wurde man für das 10-jährige Engagement für den Gast von Wirtschaftsstaatssekretär Jürgen Barke und Oberbürgermeister Hans Wagner ausgezeichnet. Stellvertretend nahmen Jürgen Zinken von der Tourist Info Mendig, Sarah Breitbach von der TI Mayen und Anne Blang vom Eifelmuseum die Auszeichnung in Empfang.

 

 

 
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
"OK"