Gefahr für Hunde am Traumpfad in Volkesfeld

Wichtiger Hinweis für Hundebesitzer, die den Traumpfad „Volkesfelder Heidehimmel“ begehen

 



Bei der Jagdausübung wurden am Wochenende auf der Waberner Heide zwischen Volkesfeld und Weibern zwei Füchse zur Strecke gebracht. Diese waren mit Fuchsräude befallen, die auch auf Haushunde übergehen kann und hochansteckend ist.

Es wird dringend gebeten, das Hundebesitzer ihre Vierbeiner anleinen oder den Bereich in nächster Zeit mit den Tieren nicht betreten.

Die Fuchsräude, medizinisch Sarcoptes-Räude des Fuchses, ist eine parasitäre Hauterkrankung, die durch die Räudemilbe Sarcoptes scabiei hervorgerufen wird. Sie führt in der Regel innerhalb von 3 Monaten zum Tod des befallenen Fuchses, kann aber auch ausheilen oder ohne klinische Symptome fortbestehen. Die Erkrankung wird überwiegend durch direkten Kontakt von Fuchs zu Fuchs übertragen und ist hochansteckend. Eine Übertragung und Ansteckung auf den Haushund durch Kontakt zu Füchsen oder über Fuchsbaue ist möglich, wobei der Hund das Krankheitsbild einer Sarcoptes-Räude des Hundes entwickelt. Der Mensch dagegen ist für den Erreger der Fuchsräude ein Fehlwirt; die Milbe pflanzt sich dort nicht fort. Dennoch kann es zu einer Hauterkrankung, der Pseudokrätze, kommen.

Infos aus Wikipedia.de

 
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
"OK"