Investition in Traditionsstandort

Grundsteinlegung für neues Verwaltungsgebäude der HEUFT Unternehmensgruppe in Bell
Zukunftsinvestition in Traditionsstandort

 

- Investitionsvolumen von 3 Mio. Euro.
- Geplante Fertigstellung innerhalb eines Jahres.
- Zeitkapsel markiert Meilenstein in der Unternehmensgeschichte.

 Verbandsgemeinde Mendig / Bell. Seit 1840 in der Gemeinde Bell beheimatet hat die inhabergeführte Unternehmensgruppe Heuft mit der Grundsteinlegung für ihr neues Bürogebäude am Freitag, den 30. September, einen Schritt in die langfristige Sicherung des Standortes unternommen.
Im Rahmen eines Festaktes befüllte die HEUFT-Geschäftsleitung, Thomas Heuft, Nicole Heuft-Lubberich und Georg Rosenbach die Zeitkapsel mit einer Tageszeitung, einem Speicherstick mit Unternehmensinformationen, Gratulationsschreiben und weiteren zeitgeschichtlich prägenden Gegenständen. Gemeinsam mit ihren geladenen Gästen wie Henning Schröder, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Mittelrhein (WFG), in Vertretung des Landrats Mayen-Koblenz, Dr. Saftig, Jörg Lempertz, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Mendig, Bernd Merkler, Ortsbürgermeister der Gemeinde Bell, dessen Beigeordnete sowie Architekten, Planern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betonierte die Geschäftsführung der Unternehmensgruppe Heuft die Zeitkapsel in das Fundament ein. Innerhalb eines Jahres wird auf dem Firmengelände ein dreigeschossiger Neubau mit einer Gesamtfläche von bis zu 1.650 qm entstehen, der als Empfangs-, Schulungs- und Bürogebäude genutzt werden wird und über eine Glaskonstruktion an ein Bestandsgebäude angeschlossen sein wird
Thomas Heuft, der das Familienunternehmen zwischenzeitlich in der achten Generation führt, eröffnete zuvor feierlich den Festakt und hieß alle Gäste herzlich willkommen. In seinem Grußwort betonte er insbesondere zwei Dinge: seine Gründerväter hätten mit der Gemeinde Bell bereits den "rechten Fleck" gefunden, dem das Unternehmen auch in Zukunft treu bleiben möchte. Mit einem Lächeln ergänzte er, dass der Neubau auf 49 Betonpfählen, die bis zu 14m tief ins Erdreich ragen, "wohl gegründet" sei und "auf den nächsten Vulkanausbruch rund um Maria Laach bestens vorbereitet sei". Henning Schröder von der WFG überbrachte die besten Wünsche des Landrats und hob die Stellung des Unternehmens als Weltmarktführer für Thermo-Oel Backöfen und dessen Bedeutung für den Landkreis hervor.

Als Bürgermeister der Verbandsgemeinde schloss sich Jörg Lempertz den Wünschen an. Die Verbundenheit der Heuft Firmengruppe mit dem Standort und der Region waren ihm ein besonderes Anliegen. An der Stelle, an der der Neubau entstehen wird, stand bis vor kurzem eine Halle aus dem Jahre 1958. Dies und die Innovationsstärke der Firmengruppe Heuft veranlassten Jörg Lempertz dazu die Verbindung von Tradition und Innovation, die Heuft auszeichnet, zu betonen: "Die Grundfeste Ihres Unternehmens fußen auf den vulkanischen Besonderheiten der Region und der handwerklichen Fähigkeit der hier beheimateten Bevölkerung, die Bell zu einem Zentrum der Backofenbaukunst bis heute gemacht haben. Die Unternehmensgruppe Heuft hält diese Tradition lebendig und führt diese mit der innovativen Thermo-Oel Technik in die Moderne." Ein solcher Tag ist immer auch ein Meilenstein in der Geschichte eines Unternehmens und der geeignete Zeitpunkt sowohl für Rückblicke als auch für Ausblicke. Vor diesem Hintergrund erinnerten die Teilnehmer des Festaktes an die erfolgreiche Zusammenarbeit von Gemeinde, Verbandsgemeinde, der Einwohner und dem Unternehmen Heuft. Für die Realisation eines neuen Produktionsgebäudes haben die vorgenannten Beteiligten bereits vor einigen Jahren gemeinsame Anstrengungen zur Standortsicherung unternommen.

Ortsbürgermeister Bernd Merkler zeigte sich zuversichtlich den ältesten Backofenbauern Deutschlands auch zukünftig am Wirtschaftsstandort Bell Raum für ein Wachstum mit Perspektive bieten zu können. Zudem überraschte er alle Anwesenden mit dem Beginn seines Grußwortes in der Geheimsprache der Backofenbauer. Um Ihr Know-how zu schützen, haben die Beller Backofenbauer in früheren Zeiten eine spezielle Sprachtechnik angewendet und alles rückwärts gesprochen. Der Ortsbürgermeister schloss sich mit einem Dank für das Engagement des Familienunternehmens, auch im Namen der Einwohner und der regionale Bevölkerung an, da ein Großteil der weit über 200 mitarbeiterstarken Belegschaft aus Bell, der Verbandsgemeinde und der direkten Umgebung stammen. Er hegt zudem die Hoffnung, dass das Geschenk der Kommune, das Ortswappen von Bell in Beller Tuff geschlagen, einen Platz im neuen Büro-, Empfangs- und Schulungsgebäude der Heuft Unternehmensgruppe finden wird.

Ein Oktoberfest für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Anschluss an den Festakt ließ den Tag feierlich ausklingen.

Bildunterschrift: Die HEUFT-Geschäftsleitung präsentiert die Zeitkapsel. (Von rechts): Thomas Heuft (Geschäftsführer der Heuft Thermo-Oel), Nicole Heuft-Lubberich und Georg Rosenbach (Geschäftsführer der Heuft Thermo-Oel).

Bildunterschrift: Die HEUFT-Geschäftsleitung und Ihre Gäste markieren mit der gemeinsamen Grundsteinlegung und dem Versenken der Zeitkapsel einen Meilensteins in der Unternehmensgeschichte (von rechts): Bernd Merkler (Ortsbürgermeister), Thomas Heuft (Geschäftsführer der Heuft Thermo-Oel), Nicole Heuft-Lubberich, Jörg Lempertz (Bürgermeister der Verbandsgemeinde), Joachim Justen (Bauunternehmen Justen), Henning Schröder (WFG) und Georg Rosenbach (Geschäftsführer der Heuft Thermo-Oel).

 
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
"OK"