Ballsportbetonte Klasse ist Klasse!

Projekt "Ballsportbetonte Klasse" geht dank Unterstützung auch der Vebandsgemeinde Mendig weiter. Positive Entwicklung der Schüler dadurch gewährleistet!

 


Modellprojekt "Ballsportbetonte Klasse" ist Klasse!

Das Institut für Sportwissenschaft der Universität Koblenz, die mit einer Langzeitstudie 2010-2014  das Projekt der sogenannten BSK-Klasse (Ballsportorientierte Klasse) wissenschaftlich begleitete und untersuchte, kam zu folgendem Ergebnis: „Sowohl die im Rahmen des Pilotprojektes BSK gewonnenen Ergebnisse als auch der Vergleich mit anderen Forschungsergebnissen haben gezeigt, dass sich die Teilnahme an einer täglichen Sportstunde positiv auf die soziale, kognitive und motorische Persönlichkeitsentwicklung von Grundschulkindern auswirkt. Zudem konnte ein positiver Effekt auf die Sportbereitschaft der Eltern und ein Trend zum gemeinsamen Sporttreiben von Eltern und Kind festgestellt werden.

Der Rektor der Grundschule, Matthias Jaklen und Konrektor Daniel Busch sind gemeinsam mit Bürgermeister Jörg Lempertz stolz darauf, dass im Land wohl kein vergleichbares Projekt  bekannt sein dürfte, das auch nur ansatzweise diese Effekte bei der Persönlichkeitsentwicklung der Kinder aufweist.

Dies zeigt die hohe Akzeptanz bei den Kindern und den Eltern. Nicht zuletzt wird auch der tägliche Schultag positiv davon getragen. Eine gewisse Ausgeglichenheit bei den Kindern kann der Beobachter nicht leugnen.


Das landesweit beachtete Modellprojekt „Ballsportbetonte Klasse“, dass nach den erwähnten wissenschaftlichen Auswertungen die motorische, kognitive und soziale Kompetenz der Kinder fördert, wird unter Leitung von Sportlehrer Florian Stein mit den beiden neuen Mitarbeitern und Studenten  Yannik Velthaus und Oliver Feils für die unterrichtspraktische und freiwillige zusätzlichen Sportstunden zwischen 12.00 und 13.00 Uhr durchgeführt

Die Fortführung des Projekts konnte die Verbandsgemeinde Mendig nach einer Beschlussfassung im Verbandsgemeinderat gemeinsam mit der Schulleitung, der ADD-Koblenz und dem Fußballverband Rheinland e.V. jetzt ebnen. Die Resonanz ist riesig. 80 der 100 Erstklässler haben sich gemeinsam mit ihren Eltern zu diesem freiwilligen Schulangebot entschieden.

Zum Start des Projektes begrüßte Rektor Matthias Jaklen im Rahmen des Fritz-Walter-Fußballfestes am Mittwoch, dem 21. Juni außer VG-Bürgermeiser Jörg Lempertz auch Stefan Kölsch (ADD) und Alois Stroh (Vizepräsident für Qualifizierung, Vereinsberatung und Schule & Fußball beim Fußballverband Rheinland). "Wir glauben, dass unsere Schule im Anschluss an das Modellprojekt ein Landes- und bundesweit einmaliges, vorbildliches und vor allem alltagstaugliches Bewegungs- und Sportkonzept eingerichtet hat und damit in besonderer und nachahmenswerter Weise die ganzheitliche und Kind orientierte Entwicklung fördert und unterstützt", so Rektor Matthias Jaklen.

 

 „Wenn etwas Sinn macht und alle -Kinder, Eltern, Lehrer-  von solchen Zusatzunterrichten profitieren, dann darf eine solche Initiative nicht an den fehlenden Landesmitteln scheitern“, bekräftigte Verbandsbürgermeister Jörg Lempertz, der über die Verbandsgemeinde die Anschlussfinanzierung des Projektes sicherstellte.

Der Fußballverband Rheinland e.V. sorgte ergänzend für die Bereitstellung von Übungsleitern und  auch das  Kooperationsmodell „Sport in Schule und Verein“ des Landessportbund Rheinland-Pfalz steuert einen weiteren Anteil zur Unterstützung und Fortführung bei.

Die Schulleitung der Grundschule Pfarrer Bechtel begrüßt diese Initiativen und freut sich über die positiven Entwicklungen bei den Kindern. Gleichzeitig erwähnt der Rektor der Grundschule, Matthias Jaklen, dass diese Umsetzung und Förderung neben der Unterstützung der außerschulischen Partner auch nur durch die besonderen baulichen und pädagogischen Rahmenbedingungen und natürlich vor allem durch die innerschulischen kollegialen Qualitätsstandards an der Mendiger Grundschule möglich sei. "Die Fortführung des erfolgreichen BSK Projekts im Rahmen der TSS-Sport-AG (Tägliche Sport-Stunde) mit zwei zusätzlichen Sportstunden können wir aus pädagogischer Sicht nur begrüßen", so Matthias Jaklen.

Die außergewöhnlich hohe Anzahl der Anmeldungen zeigt zum einen das große Vertrauen der Elternschaft in die Sinnhaftigkeit dieser Maßnahme und zum anderen die pädagogische Weitsicht der unmittelbaren Unterstützungsinitiatoren.

VG-Bürgermeister Jörg Lempertz konnte denn auch zum Abschluss sichtlich zufrieden sein: „Nur durch das Miteinander des Schulsportreferats der ADD-Koblenz, des Fußballverbandes Rheinland e.V , des Landessportbundes und der Verbandsgemeinde Mendig ist es gelungen dieses bundesweit vorbildliche Projekt als Angebot weiter zu führen.“ 

 
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
"OK"