Haushaltssatzung VG Mendig

Haushaltsatzung als PDF

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Mendig

für das Jahr 2020 vom 28.02.2020

Der Entwurf der Haushaltssatzung, des Haushaltsplanes und dessen Anlagen wurde gem. § 97 Abs. 1 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO) in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153) in der zurzeit gültigen Fassung den Einwohnern der Verbandsgemeinde Mendig verfügbar gehalten. Die Einreichungsfrist für Vorschläge begann am 28.11.2019 und endete am 11.12.2019.

Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von § 95 GemO in der derzeit geltenden Fassung folgende Haushaltssatzung beschlossen:

 

§ 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

Festgesetzt werden

im Ergebnishaushalt

 

der Gesamtbetrag der Erträge auf                                                                                      8.750.830 EUR

der Gesamtbetrag der Aufwendungen auf                                                                           9.642.660 EUR

der Jahresfehlbetrag auf                                                                                                    - 891.830 EUR

 

im Finanzhaushalt

 

der Saldo der ordentlichen Ein- und Auszahlungen auf                                                     - 377.580 EUR

 

die Einzahlungen aus Investitionstätigkeit auf                                                                     1.212.080 EUR

die Auszahlungen aus Investitionstätigkeit auf                                                                    2.346.320 EUR

der Saldo der Ein- und Auszahlungen aus Investitionstätigkeit auf                           - 1.134.240 EUR

 

der Saldo der Ein- und Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit auf                         1.511.820 EUR

 

 

§ 2 Gesamtbetrag der vorgesehenen Kredite

 

Der Gesamtbetrag der vorgesehenen Kredite, deren Aufnahme zur Finanzierung von Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen erforderlich ist, wird festgesetzt für

 

zinslose Kredite auf                                                         0 EUR

verzinste Kredite auf                                            706.740 EUR

zusammen auf                                                     706.740 EUR

 

§ 3 Verpflichtungsermächtigungen

 

Verpflichtungsermächtigungen werden nicht veranschlagt.

 


 

 

§ 4 Höchstbetrag der Kredite zur Liquiditätssicherung

 

Der Höchstbetrag der Kredite zur Liquiditätssicherung wird festgesetzt auf                        3.500.000 EUR.

 

§ 5 Kredite und Verpflichtungsermächtigungen für Sondervermögen

 

Die Kredite für Sondervermögen mit Sonderrechnungen werden festgesetzt auf

 

1. Gesamtbetrag der Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen

      Sondervermögen Eigenbetrieb Betriebszweig Abwasserwerk auf                                        0 EUR

      Sondervermögen Eigenbetrieb Betriebszweig Wasserwerk auf                                590.000 EUR

      zusammen auf                                                                                                                                590.000 EUR

 

2. Kredite zur Liquiditätssicherung

      Sondervermögen Eigenbetrieb Betriebszweig Wasserwerk auf                           1.000.000 EUR

      Sondervermögen Eigenbetrieb Betriebszweig Abwasserwerk auf                           300.000 EUR

      zusammen auf                                                                                                                            1.300.000 EUR

 

Für Sondervermögen mit Sonderrechnungen werden Verpflichtungsermächtigungen nicht erteilt.

 

 

§ 6 Gebühren und Beiträge

 

Die Sätze der Gebühren und Beiträge für ständige Gemeindeeinrichtungen nach dem Kommunalabgabengesetz vom 20. Juni 1995 (GVBl. S. 175) in der zurzeit geltenden Fassung werden wie folgt festgesetzt:

 

a) Wasserwerk:

 

Von den entgeltsfähigen Kosten gem. § 11 der Entgeltsatzung Wasserversorgung werden 35 % als wiederkehrender Beitrag und 65 % als Benutzungsgebühr erhoben.

 

                                                                                                       Nettoentgelt                 MwSt. 7%                    Bruttoentgelt

                                                                                                                 EUR                            EUR                                     EUR     

 

a)     Wiederkehrender Beitrag Wasser je qm

         beitragspflichtiger Grundstücksfläche                              0,11                      0,0070                                    0,12

b)     Benutzungsgebühr je cbm Wasserbezug                        1,46                      0,1022                                    1,56

c)      Benutzungsgebühr bei Hydranten-

       entnahme je cbm Wasserbezug                                           1,46                      0,1022                                    1,56

d)    Bauwasser je cbm Wasserbezug                                         1,46                      0,1022                                    1,56

e)     Pauschalbetrag für Standrohrverleih                              50,00                      3,5000                                 53,50

       bis zu 1 Monat

       jeder weitere Kalendertag                                                      1,00                      0,0700                                    1,07

f)      Einmaliger Beitrag je qm beitrags-

         pflichtiger Grundstücksfläche                                              2,95                      0,2065                                    3,16

 

Auf die laufenden Entgelte werden vierteljährliche Vorausleistungen erhoben. Die Höhe richtet sich nach dem voraussichtlichen Entgelt für das laufende Jahr.

 

 

b) Abwasserwerk:

 

Die Anteile der entgeltsfähigen Kosten Schmutzwasser gem. § 12 der Entgeltsatzung Abwasserbeseitigung werden zu 35 % als wiederkehrender Beitrag Schmutzwasser und
65 % als Schmutzwassergebühr festgesetzt.

Die Anteile der entgeltsfähigen Kosten Niederschlagswasser gem. § 12 der Entgeltsatzung Abwasserbeseitigung werden zu 70 % als wiederkehrender Beitrag Niederschlagswasser und
30 % als Niederschlagswassergebühr festgesetzt.

 

a)     Schmutzwassergebühr je cbm gewichtete Schmutzwassermenge                                           1,48 EUR

b)     Wiederkehrender Beitrag Schmutzwasser je qm

         beitragspflichtiger Grundstücksfläche                                                                                                   0,09 EUR

c)      Niederschlagswassergebühr je qm tatsächlicher,

         bebauter, befestigter und angeschlossener Grundstücksfläche                                                0,14 EUR

d)     Wiederkehrender Beitrag Niederschlagswasser je qm

         beitragspflichtiger Grundstücksfläche                                                                                                   0,20 EUR

e)     Laufender Kostenanteil der Ortsgemeinden an den

         Aufwendungen der Straßenoberflächenentwässerung

         je qm öffentlicher Straßen-, Wege- und Platzfläche                                                                       0,43 EUR

f)      Fäkalschlammabfuhr je cbm abgefahrenem Schlamm                                                                 45,00 EUR

g)     Beseitigung von Abwasser aus abflusslosen Gruben je cbm

         abgefahrenen Abwassers                                                                                                                        25,00 EUR

h)     Einmaliger Beitrag für Schmutzwasser je qm

         beitragspflichtiger Grundstücksfläche                                                                                                   5,35 EUR

i)       Einmaliger Beitrag für Niederschlagswasser je qm

         beitragspflichtiger Grundstücksfläche                                                                                                 11,13 EUR

j)      Einmaliger Beitrag pro qm Straßen-, Wege- und

         Platzfläche                                                                                                                                                      14,90 EUR

 

Auf die laufenden Entgelte werden vierteljährliche Vorausleistungen erhoben. Die Höhe richtet sich nach dem voraussichtlichen Entgelt für das laufende Jahr.

 

 

§ 7 Umlage

 

Gemäß § 26 Abs. 1 Landesfinanzausgleichsgesetz (LFAG) erhebt die Verbandsgemeinde von allen Ortsgemeinden eine Verbandsgemeindeumlage. Der Umlagesatz wird auf 38,5 v. H. allgem. Umlage + 0,192526 v. H. Umlage Sozialhilfeaufwendungen abzüglich einer Variablen zur Umlagesenkung von - 4,161980 v. H., Gesamtumlage von 34,530546 v.H., festgesetzt.

 

 

§ 8 Eigenkapital

 

Der voraussichtliche Stand des Eigenkapitals zum 31.12.2017 beträgt = 10.193.879,62 EUR. Der voraussichtliche Stand des Eigenkapitals zum 31.12.2018 beträgt 10.856.642,24 EUR, zum 31.12.2019 voraussichtlich = 10.606.652,24 EUR und zum 31.12.2020 voraussichtlich 9.714.822,24 EUR.


 

 

 

§ 9 Leistungszulagen

 

Für die Bewilligung von Zahlungen nach der Landesverordnung zur Durchführung der §§ 27 und 42 a des Bundesbesoldungsgesetzes an Beamtinnen und Beamte werden festgesetzt:

 

für Leistungsprämien und Leistungszulagen                                                                                             2.000 EUR.

 

 

 

 

Mendig, den 28.02.2020

In Vertretung:

 

gez. Joachim Plitzko

I. Beigeordneter

 

 

 

 

Ausfertigungsvermerk:

 

Die Übereinstimmung des Satzungstextes mit dem Willen des Verbandsgemeinderates der Verbandsgemeinde Mendig sowie die Einhaltung des gesetzlich vorgeschriebenen Satzungsverfahrens werden bestätigt.

 

Mendig, den 28.02.2020

In Vertretung:

 

gez. Joachim Plitzko

I. Beigeordneter

 

 

 

 

Hinweis:

 

Die vorstehende Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2020 wird hiermit öffentlich bekannt gemacht. Die nach § 95 Abs. 4 GemO erforderliche Genehmigung der Aufsichtsbehörde zu der Festsetzung in §§ 2 und 5 der Haushaltssatzung ist erteilt.

 

Sie hat folgenden Wortlaut:

 

Gem. §§ 95 Abs. 4 Nr. 2 und 103 Abs. 2 GemO bzw. §§ 80 Abs. 3, 95 Abs. 4 Nr. 2, 103 Abs. 2 GemO und § 1 EigAnVo erteilen wir hiermit die aufsichtsbehördliche Genehmigung

 

·         für den in § 2 der Haushaltssatzung festgesetzten Gesamtbetrag der Investitionskredite zur Finanzierung von Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen der Verbandsgemeinde in Höhe von 706.740 EUR aufgrund des Ausweises der negativen freien Finanzspitze unter der Voraussetzung, dass diese Kredite nur zur Finanzierung von Maßnahmen verwendet werden dürfen, die eine der ausnahmebegründenden Anforderungen der  Ziffer 4.1.3 der VV zu § 103 GemO erfüllen.

Diese werden nach den vorliegenden Ausführungen zu den Investitionen auch als gegeben angesehen.

 

·         für den in § 5 Nr. 1 der Haushaltssatzung festgesetzen Gesamtbetrag der Kredite für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen für Sondervermögen Eigenbetrieb – Betriebszweig Wasserwerk – in Höhe von 590.000 EUR.

 

Der Haushaltsplan liegt zur Einsichtnahme vom 05.03.2020 bis 13.03.2020 bei der Verbandsgemeindeverwaltung Mendig, Marktplatz 3, 56743 Mendig, Zimmer 17 wie folgt öffentlich aus:

 

Montag bis Freitag                                         von   8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Montag bis Donnerstag                               von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr.

 

Die Wirtschaftspläne des Eigenbetriebes – Wasser- und Abwasserwerk – liegen zur Einsicht vom 05.03.2020 bis 13.03.2020 bei der Verbandsgemeindeverwaltung Mendig, Marktplatz 3, 56743 Mendig, Zimmer 53 wie folgt öffentlich aus:

 

Montag bis Freitag                                         von   8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Montag bis Donnerstag                               von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr

 

Gemäß § 24 Abs. 6 der Gemeindeordnung (GemO) wird auf folgendes hingewiesen:

 

Satzungen, die unter Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften der Gemeindeordnung oder auf Grund der Gemeindeordnung zustande gekommen sind, gelten ein Jahr nach der Bekanntmachung als von Anfang an gültig zustande gekommen. Dies gilt nicht, wenn

 

1.    die Bestimmungen über die Öffentlichkeit der Sitzung, die Genehmigung, die Ausfertigung oder die Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind, oder

2.       vor Ablauf der in Satz 1 genannten Frist die Aufsichtsbehörde den Beschluss beanstandet oder jemand die Verletzung der Verfahrens- oder Formvorschriften gegenüber der Verbandsgemeinde unter Bezeichnung des Sachverhalts, der die Verletzung begründen soll, schriftlich geltend gemacht hat.

 

Hat jemand eine Verletzung nach Satz 2 Nr. 2 geltend gemacht, so kann auch nach Ablauf der in Satz 1 genannten Frist jedermann diese Verletzung geltend machen.

 

 

Mendig, den 28.02.2020

In Vertretung:

 

gez. Joachim Plitzko

I. Beigeordneter

 
Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.
"OK"