Sanierung Hochbehälter Bell

Erfreut zeigte man sich in Bell bei der Besichtigung der Sanierungsmaßnahme über den Fortgang der Arbeiten.

 

Sanierungsarbeiten am Hochbehälter in Bell laufen auf Hochtouren

Wenn man die Baustelle im Hochbehälter in Bell betritt, fühlt man sich zunächst an Astronauten erinnert, die dort unterwegs sind. Mit hochmoderner Schutzausrüstung und Schutzanzügen sind die Arbeiter nämlich in der unterirdischen Wasserkammer unterwegs.

Foto: VG Mendig

Mit Schutzanzügen ausgerüstet tragen die Arbeiter die alte Beschichtung der Wasserkammern ab


Die Wände der jeweils etwa 300 Kubikmeter fassenden Betonzisternen werden mit Sandstrahlgeräten komplett von der alten Beschichtung befreit und erhalten anschließend eine neue Mineralputz-Isolierung.

Um diese sensiblen Arbeiten durchzuführen, wurde der ganze Bau von außen mit einer Holzverschalung und einer speziellen Staubabdichtung ummantelt. Penibel wird darauf geachtet, dass beim Betreten der Baustelle die entsprechend abgeschlossenen Staubkammern mittels Reißverschlüsse auch wieder verschlossen werden.

Neben der Kammerwandsanierung wurden auch gleich die Sicht- und Revisionsfenster zu den Wasserbecken erneuert. Keimfreie Edelstahltreppen garantieren zukünftig den gefahrlosen Abstieg zu Kontrollzwecken in die Wasserkammern. Außerdem wurden auch die Be- und Entlüftungsanlagen des kompletten Hochbehälters modernisiert.

Foto: VG Mendig

Neue Edelstahltreppen zur sicheren Revisionsbegehung der etwa 8m tiefen Wasserkammern wurden installiert.

„Wenn man wir uns das hier anschauen“, so Bürgermeister Lempertz, „dann können wir stolz darauf sein, wie leistungsfähig unser Eigenbetrieb-Wasserwerk ist. Wir garantieren mit dieser Maßnahme die gute Wasserqualität, die wir in der Verbandsgemeinde Mendig haben, auch für die nächsten Generationen. Weil wir uns heute darum kümmern die Technik und die Vorrichtungen auf dem  neuesten und aktuellsten Stand zu halten, werden wir die Bürger der Verbandsgemeinde Mendig auch weiterhin mit dem guten Trinkwasser versorgen können“, stellt der Bürgermeister fest.

 

Beim gemeinsamen Ortstermin in Bell wurden die aufwendigen Arbeiten der Sanierung des Hochbehälters in Augenschein genommen. Fachbereichsleiter Bauwesen, Wasser und Abwasser, Andreas Loeb;  Bürgermeister Jörg Lempertz;  Wassermeister Markus Ockenfeld; der 1. Beigeordnete Joachim Plitzko, sowie Ortsbürgermeister Bernd Merkler (v.l.n.r.) zeigten sich anschließend beeindruckt von den hochsensiblen Sanierungsarbeiten und dem planungsmäßigen Fortgang der Maßnahme.

Foto: VG Mendig

 
Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.
"OK"