Unser Dorf hat Zukunft 2018

Daumen drücken für Rieden und Volkesfeld beim Landes-Wettbewerb  2017/2018

 

Gleich zwei Orte aus der Verbandsgemeinde Mendig beim Landesentscheid „Unser Dorf hat Zukunft“ dabei

Rieden und Volkesfeld bewerben sich in der Sonderklasse „Dorfverschönerung durch Vereine“.

Am 21.06. fanden nun die entsprechenden Ortsbegehungen der Bewertungs- und Prüfungskommission zu den jeweiligen Projekten vor Ort statt.

Rieden präsentiert Eigeninitiativen der Kirmesgemeinschaft und des Vereinsrings. Eindrucksvoll zeigt das Projekt der Kirmesgemeinschaft, wie eine gut funktionierende Nachbarschaft durch Engagement und Spenden sich einen Spielplatz für die Kinder bauen kann. Ebenso wie der Vereinsring, der sich der Grillhütte am Sportplatz angenommen hatte und dieser wieder zu neuem Glanze verhalf.

Es war Ende 2016, als eine Abordnung der Kirmesgemeinschaft „Owwedörf“ Bürgermeister Doll ansprach und die Idee eines Kinderpielplatzes im wahrsten Sinne ins Spiel brachte.

Schnell war der Gemeinderat ebenso überzeugt und das Projekt konnte mit Energie starten.

Die Finanzierung wurde durch die Kirmesgemeinschaft sichergestellt und die Gemeinde steuerte ihren Obolus hinzu und schon war ein dreiviertel Jahr später der Spielplatz spielbereit. Genau wie die Grillhütte, die der Vereinsring in Eigenregie herrichtete und die Hütte samt Außenanlagen auf den neuesten technischen und mordernsten Stand brachte.

 

Neben den bereits erwähnten Initiativen der Vereine mussten natürlich die weiteren 13 Vereine des Dorfes Erwähnung finden. Auch die Aktion von Monika Hackenbruch wird mit Sicherheit für die dörfliche Entwicklung in der Bewertung der Jury auffallen. Frau Hackenbruch lädt einmal in der Woche etwa 10 Kinder zu sich ein, um ihnen „Riddene Platt“ beizubringen.
Nicht unerwähnt bleiben im Zusammenhang natürlich die Passionsspiele. Wenn fast ein Viertel des ganzen Dorfes vor, hinter und in den Kulissen am Werk ist, dann bedeutet das einen enormen Gewinn für das Dorf und die Dorfgemeinschaft. Der touristische Beitrag der Passionsspiele für die Ortsgemeinde Rieden ist selbstredend unbestritten.

Dass die Gemeinde insgesamt die zukünftige Entwicklung im Tourismus sieht, manifestierten auch die vielen alten Häuser, die liebevoll wieder in der alten Tuffsteinoptik renoviert wurden.  Mit den Ferienhäusern am Waldsee bieten diese eine echte und urige Alternative mitten im Ortsgeschehen. Alle 70 Ferienwohnungen in der Ortslage Rieden erfreuen sich immer größer werdender Beliebtheit bei Gästen.

In der Kategorie „Kinder und Jugendfreundliche Dorferneuerung“ lag ein weiterer Focus der Kommission. Die Erweiterung der Schule durch einen Mehrzweckraum sichert die Zukunft und die soziale Infrastruktur im Orte ebenso wie ein möglicher Erweiterungsbau am Kindergarten.

Und dass alles im Ort in Ordnung gehalten wird, dafür sorgen neben dem Gemeindediener die zupackende und sehr rüstige Seniorengruppe in Rieden.  

 

Zupacken können auch die Volkesfelder. Das beweist die Renovierung der Marienkappelle im Ort exemplarisch. Hier konnte der Förderverein Marienkapelle im vergangenen Jahr die Baumaßnahmen für die Renovierung der Marienkapelle weiter voranbringen. Eine der Maßnahmen war zum Beispiel, dass an 6 verschiedenen Samstagen ab August 2017 durch den Förderverein und viele Helfer das Mauerwerk freigelegt und neu verfugt wurde. Das Bistum hatte hierzu die Materialkosten übernommen, so dass auf Grundlage eines Stundenlohnes von 15 € der Arbeitslohn von 180 Stunden vollumfänglich als Spende wieder verwertet werden konnte.

Im Zuge der Erneuerung der Kirchstraße hatte man bereits vorher einen barrierefreien Zugang zur Marienkapelle schaffen können. Auch hier zeigte sich die Weitsicht des Vorsitzenden Heribert Müller, der diese Gelegenheit wahrnahm und dazu nutze die Treppe ab zu bauen und einen ebenerdigen Zugang zum Volkesfelder Gotteshaus zu schaffen.

Insgesamt konnte der Förderverein die Renovierung mit 18.000 EUR unterstützen und konnte damit zeigen, wie wichtige ein Verein für die Erhaltung von Kulturgut sein kann.

Dies beweist auch die Theatergruppe in Volkesfeld. Seit einigen Jahren spielt man in Volkesfeld nämlich wieder Theater. Man stärkt damit die Dorfgemeinschaft, verbringt gemeinsam Freizeit und kann gemeinsam Dinge gestalten. Mit Sicherheit ein wichtiges Kriterium für die Juroren der Prüfungs-Kommission, die sich am vergangenen Donnerstag in Volkesfeld ein Bild vom aktiven Vereinsgeschehen in vor Ort machen konnte. Dass die Einnahmen aus den Aufführungen allesamt wiederum an Volkesfelder Verein zurückfließt und die Solidargemeinschaft des Ortes unterstreicht, dürfte mit Sicherheit ein gutes Wertungskriterium sein.

„Wir alle sind gespannt, wie die Entscheidung der Kommission ausfallen wird“, sagte Verbandsbürgermeister Jörg Lempertz abschließend und freute sich über das Engagement in den beiden Orten der Verbandsgemeinde Mendig. „Am 9. Juli wissen wir mehr. Denn dann werden die Ergebnisse und die Gewinner bekannt gegeben. Bis dahin: Daumen drücken!“

Die Prüfungskommission bei einem Zwischenstopp am Waldsee Rieden.
Bild: VG Mendig


 
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
"OK"