Die Obermendiger Chronik

Obermendiger Chronik seit Dezember 2015 erhältlich

 

Jahrelange Arbeit steckt dahinter. Viele Recherchen, das Studium von Geschichtsbüchern, Archiven, Gesprächen mit Zeitzeugen. Dem rastlosen Engagement von Heimatforscher Willi Bömerich ist es zu verdanken, das jetzt das Ergebnis seiner Bemühungen vorliegt. Die über 500 seitige Chronik des Mendiger Stadtteils Obermendig.  Nicht ein langweiliger Wälzer, sondern ein verständliches, interessantes Druckwerk über die bewegte Geschichte eines Dorfes. Und das in einer Schriftgröße, die es auch älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern ermöglicht, etwas mehr über ihr Obermendig zu erfahren. Doch nicht nur Willi Bömerich allein hat das Werk gestaltet. Viele helfende Mitautoren standen ihm zur Seite. Den größten Teil des Buches machen die Ereignisse und Begebenheiten der Geschichte des Dorfes aus. Ein weiteres Kapitel befasst sich mit den kleinen und großen Erlebnissen mit dem Dreigemeindewald, der neben den Obermendigern, auch den Niedermendigern und Bellern gehörte. Christoph Waldecker, damals Student, heute ein renommierter Doktor der Geschichte beschreibt die eigentliche Chronik des Stadtteils. Vier große Höfe bildeten früher das Rückgrat der Dorfbefestigung. Der bedeutenste war der Florins- oder Hirschbrunnshof. Ralf Nolden, ebenfalls Heimatforscher hat diesem einmaligen Hof ein eigenes Kapitel gewidmet. Die Kirchengeschichte gehört genauso dazu wie die Grundherrschaft des Stiftes St. Florin über Obermendig. Sie hatten einen eigenen Herrn. Daher kommt auch der Spitzname der Obermendiger.

Die aufwendig aus dem Sütterlin übersetzte Schulchronik der Volksschule von Clementine und Egon Marx oder das Wegekreuzverzeichnis, das von Jakob und Maria Mais übersetzt wurde, gehören genauso dazu, wie eine reich bebilderte Aufzählung der Geschäfte, Handwerksbetriebe und Gaststätten in den 60er-Jahren von Frank Neideck und Nazif Selcuk. 

Unzählige Bilder, insbesondere die dankenswerterweise von Erich Portz zur Verfügung gestellten Zeichnungen seines Vaters Werner,  runden das Buch genauso ab wie alte Postkarten oder Fotos berühmter Obermendiger.

Ein rundum gelungenes Werk, das in keinem Bücherregal fehlen darf.

Dankenswerterweise konnte das Werk mit großartiger Unterstützung der Stadt Mendig, der Verbandsgemeinde Mendig, sowie Spenden der Volksbank Mendig, der Kreissparkasse Mendig und der Lotto-Stiftung Rheinland-Pfalz realisiert werden.


Die Chronik ist seit Dezember 2015 zu einem Preis von 22,00 € beim Bürgerbüro der Verbandsgemeinde Mendig am Marktplatz erhältlich.

 
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
"OK"